portraet.jpg

Aktuell

Einblick in den Kanti-Schulalltag.

Acht Tage „Kantiluft schnuppern“

Sekundarschülerinnen und -schüler besuchen die Kantonsschule Ausserschwyz (KSA)

von Jennifer Kitzka und Vanessa Kälin, S2d

Die Türen der Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) an den beiden Schulstandorten in Pfäffikon und in Nuolen blieben während eineinhalb Wochen geöffnet. Zu Besuch kamen motivierte Jugendliche aus den Bezirken Höfe, March und Einsiedeln sowie aus den angrenzenden Kantonen Zürich und St. Gallen.

„Now, use the modified square root procedure to continue the quadratic equation!“ „Est-ce que vous pouvez montrer moi vos devoirs?“- So verwirrt, wie sich die Leser dieser Zeilen vielleicht gerade fühlen, waren für 114 Sekundarschülerinnen und -schüler sicherlich auch einige Momente während der vergangenen Schnupperwochen an der KSA.

Neuluft-Schnupperer an der KSA
Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe hatten die Möglichkeit, von vergangenen Montag, dem 6.11.17, bis zum Mittwoch, dem 15.11.17, einen Einblick in das Schulleben der KSA zu erhalten. Dabei wurden sie von Gottis und Göttis, die sich freiwillig für dieses Amt gemeldet hatten, in den Unterricht begleitet, im grossen Schulhaus herumgeführt und im Hinblick auf ein mögliches spannendes Leben am Gymnasium oder an der Fachmittelschule instruiert.

Das Ziel der KSA war es, ein wahrheitsgetreues Bild einer normalen Schulwoche zu übermitteln. Auf Schritt und Tritt, sogar in der Mittagspause, wurde der Nachwuchs durch die Schülerinnen und Schüler der zweiten gymnasialen und der ersten und zweiten Klassen der Fachmittelschule begleitet. Das Mittagessen wurde von der Schule spendiert und schmeckte den jungen Besucherinnen und Besuchern ganz offensichtlich.

Gute Aussichten und Freude seitens der Neuen
Trotz des ungewohnten Schulstresses und des intensiven Unterrichts bekamen die Paten ein positives Feedback. Viele der jungen Besucherinnen und Besucher könnten sich nämlich sehr gut vorstellen, künftig ein Teil des Gymnasiums oder der Fachmittelschule zu werden. Die Zukunft, d.h. die Aufnahmeprüfung im März 2018, wird zeigen, ob ihr Wunsch in Erfüllung gehen wird.

 

Jugendliche und Eltern der kantonalen Verwaltung mit Standorten in der Ausserschwyz am Nationalen Zukunftstag.

Zukunftstag an der Kanti

Die Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) öffnete ihre Türen für Mädchen und Jungs der Mitarbeitenden am Zukunftstag 2017.

Die Kantonsschule Ausserschwyz lud Mädchen und Jungen der 5. bis 7. Klasse ihrer Lehrpersonen und Mitarbeitenden zum Nationalen Zukunftstag ein. Die Idee war, dass sie einen ganzen Tag lang ihre Eltern durch den Schulalltag begleiteten. Am Zukunftstag können Mädchen und Jungen die Seite wechseln und ihre Talente in verschiedenen Berufen erproben. Dabei gewinnen sie neue Eindrücke und erweitern ihre Zukunftsperspektiven.

Spannende Kanti
Ein Primarschüler beispielsweise begleitete einen Biologiefachlehrer, um einen Tag lang in den Lehrerberuf zu blicken. Er fühlte sich sichtlich wohl in der "neuen Rolle" als Zuschauer an einem Gymnasium. Das Lehrerzimmer von innen zu sehen, war für den 6. Klässler ebenso beeindruckend wie die anregenden Gespräche mit den zukünftigen Berufskolleginnen und
-kollegen.

Die Jugendlichen konnten mitarbeiten, zuhören, mitdiskutieren und gewannen dadurch viele positive Eindrücke von der Berufswelt.

 
 

Präsentation der Abschlussarbeiten

Es ist wieder soweit: Rund 150 Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Ausserschwyz präsentieren ihre Maturaarbeit, Fachmaturaarbeit oder Facharbeit. Am Mittwoch, 22. November 2017, finden die Präsentationen im Schulhaus Nuolen ab 18.30 Uhr statt, am Donnerstag, 23. November 2017, jene im Schulhaus Pfäffikon ab 18.15 Uhr. Die Öffentlichkeit ist zu diesen Präsentationen herzlich eingeladen.

Broschüre Abschlussarbeiten

Nuolen: Mittwoch, 22. November 2017, 18.30 Uhr bis 21.30 Uhr

Zeitplan

Pfäffikon, Donnerstag, 23. November 2017, 18.15 Uhr bis 21.35 Uhr

Zeitplan

Auch in diesem Jahr haben sich die jungen Wissenschaftlerinnen, Künstler, Ökonominnen, Historiker usw. mit einer Fülle von Fachbereichen und Themen beschäftigt. Eine kleine Auswahl: Die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen des Brexit; Die Zukunft der Kryptowährungen; Der ökologische Nutzen von PET-Recycling; Küchenwörter im Märchler Dialekt; Subjektives Zeitempfinden; Biolumineszenz, wenn die Natur leuchtet; Ein Roboter, der den Rubik's Cube löst; Kampfsport und Aggressivität; Wallfahrt der Fahrenden in Einsiedeln; Tiermetaphern bei Plautus; Der Wolf und der Herdenschutz im Kanton Schwyz.

Die Maturaarbeit ist eine grössere, nach wissenschaftlichen Kriterien verfasste Arbeit, die jede Maturandin, jeder Maturand während eines Jahres erarbeitet und deren Resultate auch mündlich präsentiert werden müssen. Mit der Maturaarbeit stellen die künftigen Studierenden Selbstständigkeit, systematisches Arbeiten und Kreativität unter Beweis und üben das Präsentieren vor einem grösseren Publikum. Eine unabhängige Jury prämiert anschliessend die besten Arbeiten der Kantonsschule Ausserschwyz. Die Organisation „Schweizer Jugend forscht“ nimmt eine gesamtschweizerische Auswertung vor und ermöglicht den Jugendlichen internationale Kontakte.

Auch die Facharbeit an der Fachmittelschule (FMS) hat zum Ziel, dass Schülerinnen und Schüler den Nachweis erbringen, dass sie fähig sind, ein bestimmtes Thema selbständig zu bearbeiten bzw. kreativ zu gestalten und das Ergebnis zu präsentieren. Thema und Bewertung sind im Fachmittelschulausweis enthalten. Die Fachmaturaarbeiten im Berufsfeld Pädagogik, welche dieses Jahr erstmals präsentiert werden, basieren auf den Facharbeiten und weiten diese aus, indem eine pädagogische Fragestellung erarbeitet wird.

 

 

 

Rektorin der Kantonsschule Ausserschwyz wird im Sommer 2018 pensioniert

(Stk/i) Die Rektorin der Kantonsschule Ausserschwyz (KSA), Anna-Marie Kappeler, wird am Ende des eben begonnenen Schuljahres, im Sommer 2018, in Pension gehen. Der Regierungsrat hat von dieser Demission unter Verdankung der geleisteten Dienste Kenntnis genommen. Das Bildungsdepartement wird die Vorbereitungen für die Wiederbesetzung der Rektoratsstelle in die Wege leiten.

Anna-Marie Kappeler wurde auf Beginn des Schuljahres 2006/2007 als Rektorin gewählt; gleichzeitig wurde auch der Name der Schule von 'Kantonsschule Pfäffikon & Nuolen' zu 'Kantonsschule Ausserschwyz (KSA)' geändert. Mit diesem Namen sollte die Besonderheit der Schule, nämlich eine Schule mit zwei Standorten, deutlich gemacht werden. Es war der Rektorin stets ein wichtiges Anliegen, die beiden Schulstandorte Pfäffikon und Nuolen zusammen zu führen und trotz der geografisch auseinander liegenden Standorte als eine einheitliche Mittelschule im äusseren Kantonsteil zu beleben und weiterzuentwickeln. Sie war als Rektorin immer an beiden Standorten präsent und die drei Prorektoren erhielten standortübergreifende Aufgaben.

In ihre bisher elfjährige Amtszeit fielen bedeutende Entwicklungen an der grössten Mittelschule im Kanton. So wurde unter anderem ab 2012 an der KSA die Profilbildung am Gymnasium eingeführt, nämlich in das sprachliche und das mathematisch-naturwissenschaftliche Profil; dies um den unterschiedlichen Eignungen der Schülerinnen und Schüler vermehrt Rechnung zu tragen sowie um auch das Interesse in den Bereichen Mathematik, Informatik und Technik (MINT) zu stärken. Gleichzeitig wurde die Möglichkeit der bilingualen Matura (im Fach Englisch) eingeführt. Seit 2014 wurde neu neben dem Gymnasium das Angebot der Fachmittelschule im Berufsfeld Pädagogik aufgebaut. Von Anfang an waren die Digitalisierung des Unterrichts und der didaktisch sinnvolle Einsatz elektronischer Arbeitsgeräte ein wichtiges Anliegen. Zurzeit werden an der KSA insgesamt rund 570 Schülerinnen und Schüler von gegen 75 Lehrpersonen unterrichtet. Rund 20 Mitarbeitende unterstützen die Schulgemeinschaft administrativ und betrieblich.

Einen bedeutenden Teil der Amtszeit von Anna-Marie Kappeler nahm die Mitwirkung an den seit längerer Zeit laufenden Planungsarbeiten für die Sanierung bzw. das Neubauprojekt an der KSA in Anspruch. Zusätzlich engagierte die Rektorin sich auch an weiteren Stellen im Bildungswesen des Kantons Schwyz. So wirkt sie seit mehr als sieben Jahren als Vorsitzende der kantonalen Mittelschulrektorenkonferenz. Seit 2012 ist Anna-Marie Kappeler zudem Mitglied des Hochschulrates der Pädagogischen Hochschule Schwyz.

Der Regierungsrat und das Bildungsdepartement sind Anna-Marie Kappeler für ihre grosse und engagierte Arbeit zu grossem Dank verpflichtet. Die öffentliche Ausschreibung für die Wiederbesetzung der Stelle erfolgt in nächster Zeit.

Staatskanzlei

 

In der Hafenanlage von Lachen wurden die 156 neuen Schülerinnen und Schüler symbolisch auf die Bildungsreise an der Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) geschickt.

Start ins neue Schuljahr

Die Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) begrüsst 156 neue Schülerinnen und Schüler

Am Mittwoch, 16. August 2017, begann an der Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) das Schuljahr 2017/2018. Die sechs neuen ersten gymnasialen Klassen sowie eine Klasse der Fachmittelschule wurden in Lachen begrüsst und symbolisch auf die Bildungsreise geschickt.

Die Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) beginnt das neue Schuljahr 2017/2018 mit insgesamt 571 Schülerinnen und Schülern (Vorjahr 560), 74 Lehrpersonen, 20 Mitarbeitenden und zwei Lernenden. 17 gymnasiale Klassen sowie drei Klassen der FMS sind dem Schulhaus in Pfäffikon zugewiesen, 8 Klassen, darunter eine Klasse der FMS, dem Schulhaus in Nuolen. Die Schülerschaft setzt sich aus 355 Mädchen und 216 Knaben zusammen (Vorjahr 345 Mädchen, 215 Knaben).

Aufteilung der Klassen
Die neu eintretenden Gymnasiastinnen und Gymnasiasten konnten sich bei der Anmeldung an die KSA entscheiden, ob sie ihre Stärken im mathematisch-naturwissenschaftlichen oder im sprachlichen Profil vertiefen wollen. 71 Schülerinnen und Schüler, davon 26 Mädchen, 45 Knaben, haben sich für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Weg entschieden; im Vorjahr waren es total 72. Das sprachliche Profil wählten 65 Schülerinnen und Schüler, davon 55 Mädchen und 10 Knaben; im Vorjahr waren es total 64. Die erste Klasse der FMS besuchen 19 Mädchen und 1 Knabe.

Umfassendes Bildungsangebot
Auftrag und Ziel der Kantonsschule Ausserschwyz ist es, den jungen Menschen aus der Re­gion eine qualitativ hochstehende und umfassende Bildung anzubieten. Als einziges Gymnasium im Kanton Schwyz bietet die KSA sieben Schwerpunktfächer an sowie eine Auswahl von 13 Ergänzungsfächern. Dazu kann im sprachlichen Profil die Bilinguale Maturität gewählt werden.

Die Fachmittelschule (FMS) im Berufsfeld Pädagogik weist ein attraktives Schulprogramm auf. Die Möglichkeit, anschliessend die Fachmaturität zu erwerben, öffnet den Weg an eine Pädagogische Hochschule. Die Fachmaturität ist der höchste Abschluss an der FMS. Erfreulicherweise werden an der KSA alle Schülerinnen und Schüler, welche im letzten Schuljahr den Fachmittelschulabschluss erworben haben, nun auch den Fachmaturitätsabschluss anstreben.

Elektronische Arbeitsgeräte
In aktuellen Szenarien für Lehren und Lernen sind Computer und Internet unverzichtbar geworden. Im Hinblick auf ein späteres Studium und das anschliessende Berufsleben ist es der KSA wichtig, ihren Schülerinnen und Schülern den sinnvollen Einsatz elektronischer Hilfsmittel aufzuzeigen. Am besten gelingt das, wenn persönliche Arbeitsgeräte eingesetzt werden, mit denen die Schülerinnen und Schüler Unterrichtsmaterialien selber verwalten und geeignete Programme anwenden.

Die KSA hat jahrelange Erfahrungen im didaktisch gezielten Einsatz elektronischer Arbeitsgeräte. Erstmals werden alle neueintretenden Schülerinnen und Schüler ein persönliches elektronisches Arbeitsgerät (Tablet-Computer, Notebook mit Touchscreen) in den Unterricht mitbringen. Es wird verwendet, um im Internet zu recherchieren, die Zusammenarbeit in Gruppen zu fördern, Lernprogramme zu nutzen, Präsentationen durchzuführen, Doku­mente auf der Lernplattform zu bearbeiten und nicht zuletzt, um eigenverantwortlich zu lernen. Die KSA ist mit einem drahtlosen Netzwerk (WLAN) ausgerüstet, so dass der Zugang zum Internet jederzeit gewährleistet ist.

Schuljahreseröffnung in Lachen
Wie es bereits zur Tradition geworden ist, fand die Schuljahreseröffnung für die 156 (inkl. FMS, Vorjahr 160) neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler in Lachen statt. Von dort aus machten sie sich mit ihren Klassenlehrpersonen symbolisch auf ihren Bildungsweg. Motiviert wurden sie von Rektorin Anna-Marie Kappeler und den Prorektoren Christian Albrecht und Stefan Bättig. Busse fuhren die Schülerschaft anschliessend an die Schulstandorte Pfäffikon und Nuolen, wo die „Neuen“ später von der Schulgemeinschaft begeistert begrüsst und aufgenommen wurden.

Übersicht

Auf Ende Schuljahr 2016/2017 haben folgende Lehrpersonen die Schule verlassen:

  • Heinz Bredies (Wirtschaft und Recht)
  • Hans Heinrich Huwiler (Mathematik)
  • Martina Iten (Deutsch)

Ab Schuljahr 2017/2018 sind folgende neue Lehrpersonen an der KSA tätig:

  • Oliver Buner (Geografie)
  • Dominic Diriwächter (Wirtschaft und Recht)
  • Nathalie Imhof (Mathematik)
  • Stephanie Rast (Mathematik)
  • Angela Renggli (Deutsch und Geschichte)

Zusammensetzung der Schulleitung (wie bisher):

  • Anna-Marie Kappeler, Rektorin
  • Dr. Stefan Bättig, Prorektor, stv. Rektor
  • Christian Albrecht, Prorektor
  • Felix Rauchenstein, Prorektor
  • Richard Carletti, Verwalter