leitbild.jpg
 

Einsatz in freier Natur

Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) arbeiten für die Öffentlichkeit

Rund 110 Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) werden am 15. und 16. März 2017 an verschiedenen Orten im Raum Höfe und March einen Arbeitseinsatz in der freien Natur leisten.

Da an den Tagen der Aufnahmeprüfungen am 15. und 16. März 2017 der ordentliche Schulbetrieb ausfällt, gibt es für die Lernenden der Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) jeweils Sonderprogramme. Es gehört zur Tradition der Schule, dass die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen jeweils einen eintägigen Arbeitseinsatz in der freien Natur leisten. Üblicherweise erfolgt dieser Einsatz im Nuoler Ried und im Frauenwinkel in Pfäffikon und Hurden.

In den kantonalen Naturschutzgebieten müssen zum Schutz der Bodenbrüter Bewirtschaftungs- und Pflegearbeiten jeweils bis zum 15. März ausgeführt sein. Da in diesem Jahr die Termine für die Aufnahmeprüfungen auf den 15. und 16. März festgelegt wurden, galt es in diesem Jahr, andere Projekte und Arbeitseinsätze zu organisieren. So stehen diesmal mehrere Schlagräumungen in den Wäldern am Buechberg bei Wangen, in Stalden und in Schindellegi auf dem Programm. Auf der Ufnau sollen die tüchtig gewachsenen Kopfweiden zurück gestutzt und einmal mehr die Uferzonen entrümpelt werden. Eine Gruppe hilft dem Hauswart der KSA am Schulstandort Pfäffikon, Umgebungsarbeiten auszuführen und den Schulhausweiher wieder auf Vordermann zu bringen. Andere Gruppen erbringen Unterhaltsarbeiten am Vita-Parcours in Pfäffikon-Freienbach und säubern rund um die Schiessanlage Roggenacker.

Für Mittwoch, den 15. März 2017, sind die Arbeiten im Brunnis/-Geissboden in Schindellegi, auf der Insel Ufnau, am Vitaparcours in Freienbach und in den Wäldern des Buechbergs in Wangen vorbereitet und warten auf anpackende Hände. Am Donnerstag, den 16. März 2017, stehen die Schul- und Sportanlagen der KSA in Pfäffikon, Stalden, der Schiessstand Roggenacker in Pfäffikon sowie erneut Brunnis/-Geissboden in Schindellegi und der Vitaparcours in Freienbach auf dem Programm.

Allen Projekten gemeinsam ist, dass es sich dabei um Arbeiten handelt, die mit kurzer Anleitung von Jugendlichen effizient ausgeführt werden können und deren Bewältigung im öffentlichen Interesse steht.

Die Organisation der Arbeitseinsätze erfolgt im Kontakt mit lokalen Verantwortlichen von Gemeinde, Kanton und Korporationen. Die arbeitstechnische Begleitung wird von Fachkräften der lokalen Institutionen und Landwirten gewährleistet. Die schulinterne Organisation des Arbeitseinsatzes liegt in der Obhut der beiden Biologielehrpersonen der KSA, Roman Küng und Karin Thiele. Alle an den dreizehn Projekten Beteiligten hoffen auf eine effiziente und unfallfreie Abwicklung der Arbeiten und – wie kann es anders sein – auf frühlingshaftes Wetter ohne Regen, Schnee und Bise!