portraet.jpg

Jasmina Henggeler erläutert ihre Arbeit an der Ausstellung in der HSR

Florence Suter präsentiert ihre Wettbewerbsarbeit

Vier KSA-Schülerinnen und Schüler unter den Finalisten bei Schweizer Jugend forscht

109 junge Forscherinnen und Forscher wurden am Samstag, den 4. Mai, an der Hochschule Rapperswil von "Schweizer Jugend forscht" für ihre Leistungen ausgezeichnet. Zuvor hatten sie an drei Tagen ihre Arbeiten der Öffentlichkeit präsentiert. Die Themen reichten dabei vom Bau eines kommunizierenden Langstrecken-Wetterballons über das Schreiben eines Easy-Readers bis zur Herstellung einer Brille aus recycelten PET-Flaschen.

Mit Florence Suter und Jasmina Henggeler nahmen gleich zwei ehemalige Gymnasiastinnen der Kantonsschule Ausserschwyz am nationalen Wettbewerb teil. Während Florence in ihrer Maturaarbeit die antimikrobielle Wirkung von Zahnpasta untersucht hatte, analysierte Jasmina das Frauenbild zu Gotthelfs Zeiten.
Zwei weitere Finalisten waren Roman Weiss und Romano Schuler vom BBZ Pfäffikon. In ihrer Abschlussarbeit hatten sie ein automatisches Nachladesystem für Polizeipistolen entwickelt. Ihre Leistung wurde, wie auch die von Florence und Jasmina, mit einem Preisgeld von "Schweizer Jugend forscht" belohnt.

Der nächste nationale Wettbewerb findet vom 23.-25. April 2020 an der Berner Fachhochschule in Biel statt. Anmeldungen sind ab Juni 2019 möglich.