ksasz schuelerschaft-beratung
Stöcklin Bea

Schülerschaftsberatung

Bea Stöcklin-Marty
lic. phil. Psychologin/ Psychotherapeutin FSP

Tel. 076 324 20 45
bea.stoecklin@ksa.sz.ch

Seit August 2011 bin ich an der ksa für die Schülerinnen- und Schülerberatung zuständig.

Falls du ein schulisches oder persönliches Problem hast, das du nicht mit deinen Kolleginnen und Kollegen, Eltern oder anderen Bezugspersonen besprechen möchtest, kannst du dich an mich wenden.

Als Psychologin unterstehe ich der Schweigepflicht. Eltern oder Lehrpersonen erfahren also nichts über eine Beratung. Sie werden nur auf deinen ausdrücklichen Wunsch informiert.

Die Kosten für eine Beratung (bis fünf Stunden) werden von der Schule übernommen.

Deine Anmeldung erfolgt am besten per Telefon. Die Gespräche finden in der Regel direkt an der Schule (Pfäffikon: Zimmer G11/ Nuolen: Musikkoje 3) statt oder auf Wunsch auch ausserhalb der Kantonsschule.

Psychologische Beratung verstehe ich in erster Linie als Hilfe zur Selbsthilfe. Ich bin der Überzeugung, dass jeder Mensch in sich Stärken entdecken und entwickeln kann, die ihm helfen, Probleme und Krisen zu bewältigen.

Meine Ausbildung:

  • Vierzehn Jahre war ich als Primarlehrerin tätig und studierte anschliessend an der Universität Fribourg und Zürich Angewandte Psychologie.
  • Bis Ende April 2012 arbeitete ich während 9 Jahren als Schulpsychologin im Kanton Schwyz.
  • Von August 2009 bis 2011 war ich zusätzlich für die Schülerinnen- und Schülerberatung an der Stiftsschule Einsiedeln zuständig sowie bis 2014 in einem Teilpensum als delegierte Psychotherapeutin im Gesundheitszentrum in Einsiedeln tätig.
  • 2011 schloss ich meine vierjährige Weiterbildung in systemisch und kognitiv-behavioraler Psychotherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche ab.
  • Von 2011 bis 2014 erweiterte ich meine Erfahrungen im Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst des Kantons St. Gallen.
  • Seit Oktober 2014 bin ich in Einsiedeln, im Ärztezentrum Medicoplus, als Psychotherapeutin tätig.
  • Im November 2015 erlangte ich den Fachtitel Psychotherapeutin FSP.
  • Seit Februar 2016 bin ich im Besitze der Praxisbewilligung des Kantons Schwyz.

 

bea.stoecklin@ksa.sz.ch

haaber@gmx.net

 

 

 

 

Haas Jürg

JÜRG HAAS
Lic.phil. I, Fachpsychologe FSP für Psychotherapie

Praxisgemeinschaft "Stadthof"
8640 Rapperswil
055 210 58 94
haaber@gmx.net

C O A C H I N G . . . ! ??? ! . . . .B E R A T U N G

Inhalt der Beratung

Das Bild von "Schule" hat sich in den letzten Jahren massiv verändert: Sowohl die Schule als Institution wie auch die Lehrpersonen als pädagogisch Tätige sind enormen Veränderungen, Öffnungen und stetig variierenden Belastungen ausgesetzt.

Dies erfordert ein sehr hohes Mass an Belastbarkeit, an Flexibilität, an Fachkompetenz, an Präsenz, an Reflexion... und eben auch an Selbst-Reflexion, damit dieser Wandel aktiv und möglichst kreativ vollzogen werden kann.

Die didaktische Präsenz und das "In-Anspruch-genommen-Werden" von alltäglichen Ereignissen und Stimmungen; das Mitbestimmen an der schulischen Entwicklung und nicht zuletzt die Gegenwärtigkeit in einem Arbeitsteam:

Das alles erfordert einen riesigen Aufwand an persönlichen Energien.

Da tauchen Fragen auf:
WIE geht es da MEINEN Energien?
WO tanke ich auf?
WO sind meine Energien versiegt?
WIE kann ich wieder zu neuen Energien kommen?
WAS...?   WIE...?   WANN...? ...???

Im Rahmen von Supervision, Coaching und/oder Beratung kann jede Lehrperson diesen grundlegenden Fragen nachgehen und für sich selber Klärung im fachlichen wie auch im persönlichen Bereiche finden.

FORMEN DER BERATUNG

Einzelsitzungen

In Einzelgesprächen kann Individualität und Intimität in einem erhöhten Masse stattfinden. Die Lehrperson kann sowohl fachliche wie auch pädagogische Fragen des Berufsalltages beleuchten.

Ebenfalls können Themenbereiche des beruflichen sowie des persönlichen Umfeldes angegangen werden.

Gruppensitzungen

Themenzentrierte Gruppen

Es ergibt sich die Möglichkeit, bestimmte Anliegen ( z.B.:  "persönliche Ressourcen", "Geduld im Unterricht", "Mitverantwortung der Schüler", "Stellung/Rolle im Arbeitsteam", etc.) in einer Gruppe von Gleichgesinnten auszutauschen, zu durchleuchten, ... und allenfalls zu neuen Perspektiven vor zu stossen.

Stufengruppen

Hier stehen Fragen und Anliegen der Schulstufen im Vordergrund.

Sicher sollen auch in diesen Themen und Fragebereichen die individuellen Ansätze und Bedürfnisse genügend Gewichtung erhalten; primäres Ziel jedoch sind die Ausrichtungen und Möglichkeiten innerhalb der Fachschaft.

Andere Formen

Supervision und Beratung lassen sich nur bedingt in vorgegebenen Formen anbieten und umsetzen.

Jede (Lehr-) Person ist jedoch uneingeschränkt in ihrer Kreativität, eigene Formen vorzuschlagen und eigene Wege zu begehen.